Der Cuvryspeicher

Auf einer Grundfläche von ca. 25m x 30m entstand in den 50er Jahren ein Gebäude, das seiner Nutzung und Funktion entsprechend, in 2 unterschiedlichen Konstruktions-  bzw. Bauweisen erbaut wurde. Auf einer gemeinsamen Stahlbetonbodenplatte wurde die eine Gebäudehälfte als Stahlbetonskelett mit 8 Lagergeschossen (Kellergeschoss, Erdgeschoss, 5 Regelgeschosse und 1 Dachgeschoss) errichtet. Die zweite Gebäudehälfte wurde in einer Stahlbetonschottenbauweise mit 18 quadratischen, vertikal durchgehenden Silos, ohne Etagen, hergestellt. Das rechteckige Gebäude ist geprägt durch seine massive Außenwand. Ein ca. 6m hohes Mansarddach, ebenfalls in Stahlbeton hergestellt, fasst beide Gebäudeteile markant zusammen.

Um das Speichergebäude einer Wohn- und Büronutzung zuführen zu können, wird das Gebäude in Teilen umgebaut bzw. ergänzt. Ab dem  4.OG erfolgt ein Rückbau der Nord- und Südfassade des Speichers um jeweils eine Achse. Es entstehen somit unterschiedliche Gebäudetiefen, die dementsprechend auch unterschiedliche Nutzungen erhalten. Vom EG bis zum 5.OG entstehen Büroeinheiten von bis zu 1.400qm je Etage.

Ab dem 5.OG erhält das Gebäude kleinteiligere Einheiten, die als Maisonetten für eine Wohnnutzung bzw. teilgewerbliche Nutzung ausgebaut werden. Zur Cuvrystraße wird der Speicher mit einem Büro und Wohngebäude ergänzt. Insgesamt entstehen so bis zu 30 Einheiten mit einer Nutzfläche von ca. 6.571qm (davon 933qm Wohnen und 5.638qm Bürofläche). Unter dem Gebäude wird eine Tiefgararge mit 31 Stellplätzen errichtet.

Generalunternehmer:stahl + verbundbau gmbh
Entwurf und Planung:SHS Architekten
TGA Planung:INNIUS DÖ GmbH, NL Berlin
Statik und Tragwerksplanung:Dr.-Ing. Christian Müller GmbH 
Brandschutz:BBIG Berliner Brandschutz Ingenieurgesellschaft mbH 
Gründung, Boden- und Schadstoffuntersuchung:GuD Geotechnik und Dynamik Consult GmbH 
Vermessung:Dipl.-Ing. C. Zimmermann 
Akustik, Schallschutz:Akustikbüro Kraemer & Stegmaier GmbH